Der Dorfbäcker

Herzlich Willkommen beim Dorfbäcker in Rohrdorf, beim Dorfcafé in Grainbach und beim Dorfbäcker in Prutting.

Es erwarten Sie wieder leckere Kreationen an Backwaren und Broten, sowie unsere einzigartigen, frischen und fruchtigen Torten!

  • header-8.jpg
  • header-5.jpg
  • header-9.jpg
  • header-4.jpg
  • header-7.jpg

Faschingszeit

Die Qual der Wahl!

Und welcher ist Ihr persönlicher Lieblings-Faschingskrapfen? Hier sind die süßen Stars unter den Hefegebäcken

 

Bunte Konfetti aus Zucker,

die beim Reinbeissen zart knuspern ...

innen ganz klassisch Marmelade. Der Faschingskrapfen par excellence!

So etwas wie Fasching feierte man bereits im Alten Rom, wo sich an bestimmten Tagen

die Sklaven wie ihre Herren kleiden und benehmen durften.

Ob es genau zu diesem Anlass die „Globuli“ gab, kugelförmiges, mit

Honig bestrichenes und mit Mohn bestreutes Gebäck?

Tatsache ist, dass diese „Kügelchen“ im zweiten Jahrhundert

vor Christus das Vorbild für unsere Krapfen sind. Ein weiterer Vorfahre des beliebten

Schmalzgebäcks aus Hefe ist der „Craphun“, der den fastenden Mönchen in mittelalterlichen

Klöstern Europas Energie spendete. Freilich sind die vielen verschiedenen Krapfenvariationen, die es

heute gibt, eine neumodische Erfindung .

 

„Ich persönlich habe den einfachen Krapfen mit Aprikosenfüllung am liebsten“, verrät der Dorfbäcker

Wolfgang Sattelberger.

So mag den Krapfen auch jedes Kind: Einfach mit Zuckerguss überzogen oder mit Puderzucker bestäubt,

innen mit heller Marmelade oder Himbeer - Johannisbeer - Gelee.

Für seine Kundschaft lässt ersich dennoch immer wieder neue Krapfenrezepte einfallen.

 

Zum Beispiel den absoluten Schoko-Krapfen: Innen Schokocreme, außen dunkle Schokoladenglasur.

Schokoladen-Liebhaber kommen an dieser Variante gar nichtvorbei!

 

Wer´s gern mit „Schuss“ hat, dem kommt der Eierlikör-Krapfen gerade recht. Die cremige Füllung schmeckt richtig schön nach

Eierlikör und hat‘s durchaus in sich. Und die Glasur aus heller Nussschokolade und Streifen aus

dunkler Schokolade machen diese Sorte zum Genuss.

 

Vanillekrapfen machen die Auswahl komplett: Einmal reinbeissen und mmh ...! Die sahnige Vanillecreme schmilzt schön auf

der Zunge und wird hervorragend ergänzt durch die dunkle Schokoglasur.

Krapfen schmecken ganz frisch vom Bäcker natürlich am besten, halten sich aber durchaus einen Tag.

Damit die Glasur nicht schmilzt und das feine Hefearoma der Krapfen nicht leidet, sollten die Gebäcke an

einem kühlen Ort aufbewahrt werden, aber nicht unbedingt im Kühlschrank lagern.

Her mit den Hefeteilchen!

Auszog‘ne, Strauben, Quarkbällchen: Ein wahres Paradies für alle, die´s gern süß und deftig zugleich mögen

Schmalzgebäck – dieser Name wird den feinen, handgemachten Hefeteilchen nicht wirklich gerecht. Das Wort drückt nur aus, dass Krapfen, Auszog´ne, Strauben und Quarkbällchen, wie es sie beim Dorfbäcker gibt, statt im Backofen in heißem Fett herausgebacken werden.

Beliebt sind zum Beispiel die Auszog´nen, andernorts auch Knieküchle genannt: In der Mitte ist der Teig ganz dünn, und das erreicht man zum Beispiel, in dem der Teigling übers Knie gezogen wird. In Wolfgang Sattelbergers Backstube allerdings werden die Auszog´nen von Hand geformt und wahlweise „nackert", mit Puderzucker oder Zimtzucker bestreut geliefert.

Strauben sind nicht nur ein beliebtes Faschingsgebäck, sondern werden auch traditionell auf Hochzeiten gereicht. Verbreitet ist dieses in verschiedenen Formen angebotene Gebäck vor allem im Süddeutschen und im Südtiroler Raum.

Quarkbällchen mögen vor allem Kinder gern. Die handlichen Kugeln aus Brandteig – früher auf Basis einer „Einbrenne" hergestellt – werden noch in warmem Zustand in Zimtzucker gewälzt. Auf speziellen Kundenwunsch werden sie auch mit Schoko- oder Vanillecreme gefüllt.